Wie wichtig ist die Kleidung im Arbeitsalltag?

0
527

Ob im Büro, im Einzelhandel, auf dem Bau oder im Handwerk – an vielen Arbeitsplätzen herrscht auch heute noch eine gewisse Kleiderordnung oder zumindest gibt es Richtlinien dazu, was getragen werden darf und was nicht. Je nach Betrieb und Arbeitsstelle, können gewisse Richtlinien dazu führen, ein einheitliches Unternehmensbild unter den Mitarbeitern zu erzielen oder für einen guten ersten Eindruck bei Kunden zu sorgen. Aber was ist eigentlich, wenn es keine Kleiderordnung gibt? Was sollte man anziehen und welche Eigenschaften sind für die Wahl der Kleidung vielleicht wichtig?

Sich wohlzufühlen hat Priorität

Egal ob auf der Arbeit oder in der Freizeit, das Wichtigste ist grundsätzlich, dass man sich in seiner eigenen Kleidung wohlfühlt, zumal dies Einfluss auf die eigene Stimmung und Präsentierung haben kann. Es geht bei der Wahl der Kleidung nicht mal nur darum, was sie oben herum tragen, sondern auch um das unten drunter. Vor allem bei Frauen fängt Komfort und Wohlfühlen nämlich schon bei der richtigen Unterwäsche an. Da auf der Arbeit ohnehin niemand sieht, was drunter getragen wird, ist zum Beispiel ein flexibler und bequemer BH, der Sie nicht einengt und keine Einschränkungen beim Bewegen mit sich bringt, genau richtig. Klicken Sie hier, falls Sie noch nicht das richtige bequeme Stück im Kleiderschrank haben!

Unternehmensorientierte Kleidung

Für welchen Kleidungsstil Sie sich entscheiden, sollte natürlich davon abhängig gemacht werden, in welcher Branche und welcher Position Sie arbeiten. In Büros, in denen direkter Kundenkontakt besteht, wird offensichtlich mehr Wert auf ein elegantes und gepflegtes Äußeres gelegt als auf dem Bau. Ebenso spielt das Outfit im Einzelhandel eine wichtigere Rolle als in der Produktion.

Im Grunde genommen wird die Kleidung auf der Arbeit immer dann als wichtig eingestuft, wenn Sie eine vorbildliche Rolle einnehmen oder in direktem Kundenkontakt stehen. Wer selbst modisch gut eingekleidet ist, wird Kunden im Modegeschäft eher anlocken und überzeugen können.